Dicke Spiegler und der „Bonusfisch“…

Zur Abwechslung von Aktionen an verschiedensten Flüssen stand mal wieder ein Abstecher an eines unserer Hausgewässer auf dem Programm.
Zumindest einer der normalerweise im Mai besonders dicken Spiegler sollte dabei für uns herausspringen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hat sich das Blatt dann doch noch auf unsere Seite gewendet.
Weiterlesen

Das Glück des Tüchtigen?

Werte Herrschaften, es ist mir eine Freude, euch diesen wunderbaren und überaus freundlichen Fisch präsentieren zu dürfen! Er ist der vermeintliche Abschluss einer persönlichen Fluss- Odysee, die mir in den letzten Wochen fast schon den Nerv geraubt, mich aber zumindest wieder ein bisschen „zurück zu den Wurzeln“ geführt hat…
Weiterlesen

Der ganz persönliche Triumph

Seit Jahren versuchte ich immer mal wieder an diesem nicht gerade kleinen Gewässer einen halbwegs vernünftigen Fisch zu fangen.
Beziehungsweise – streng genommen – überhaupt mal einen Karpfen zu überlisten. Denn diese sind wohl richtig rar gesät, und so wirklich ist über den Bestand eigentlich nichts bekannt. Nur dass es per se verdammt schwierig ist, überhaupt einmal einen Biss zu bekommen. Der ein oder andere kann davon sicherlich ein Lied singen. Somit ist der klassische Blank hier seit je her die absolute Regel. Weiterlesen

Keep it simple!

Nun komme auch ich in den Genuss, meinen ersten Karpfen 2018 präsentieren zu dürfen.
Nachdem derzeit die Zeit am Wasser bei mir doch ein wenig begrenzt ist, ist die Freude darüber umso größer – noch dazu wo es sich zumindest um einen vorzeigbaren Flusskarpfen handelt.
Eine der einfachsten Vorgehensweisen überhaupt, die Uferkante zu befüttern und befischen, hat mal wieder ausgereicht. Ganz nach dem Motto: Keep it simple!

Tiefe Wasser sind still…

…und aktuell wie es scheint auch fängig.
Der 24er Spiegler auf dem Foto ist das Ergebnis einer etwas anderen Herangehensweise an mein Hausgewässer im Hinblick auf das Thema „Winterlocation“. Ziel waren am Osterwochenende nicht die Plateaus und Kanten des Gewässers, sondern die tieferen Bereiche.
Weiterlesen

Strecke machen – Fische finden!

Glücklicherweise ist noch nicht überall Schonzeit angesagt, und die Räuber dürfen mancherorts noch weiter befischt werden. Da ich mir unsicher war, wo die Futterfische und unweit davon die Zander zu finden sein würden, entschied ich mich diesmal für „Strecke machen“ – oft ein probates Mittel, doch noch an den Fisch zu kommen. So konnte ich nach etlichen Würfen diesen schönen 86cm Stachelritter auf einen großen Kopyto überlisten.